Mien Ruys, Henk Gerritsen, Piet Oudolf – inspirierende Giganten

In den letzten Jahren konnten wir zahlreiche Gärten und Parks in den Niederlanden besuchen. Eine Auswahl an schönen Frühlingsgärten haben wir bereits hier im Blog vorgestellt.

Manche Gärten bei unseren niederländischen Nachbarn sind so eindrucksvoll, dass ein einziger Besuch für sie einfach nicht ausreicht: zu wegweisend die Pflanzenauswahl und -zusammenstellung, zu nachahmenswert die formgebenden Linien, zu mitreißend die Vielfalt im Garten. Man muss also wieder kommen. Zu einer anderen Jahreszeit, bei anderem Wetter, bei anderem Licht. Hier sind drei unserer Immer-und-immer-wieder-gerne-Highlights:

Tuinen von Mien Ruys, Dedemsvaart

„Ich kann nur Gärten und Tee machen“ – das hat Mien Ruys (1904–1999) oft von sich gesagt. Tee machte sie selten, aber Gärten gestalten, das tat sie jeden einzelnen Tag ihres langen (Erwachsenen-)Lebens. Die unermüdliche Gärtnerin hat mit ihren Arbeiten viele Gartengestalter inspiriert, unter anderem Henk Gerritsen und Piet Oudolf. Darum muss sie auch als erste in unserer Liste der „Giganten“ stehen.

Wild Gardening | Gartenblog | November 2017 |

Geheimnisvoller Eingang – hier wird erst mal nichts verraten

Der Garten in Dedemsvaart war im Sommer ihr Experimentierfeld. Den Winter verbrachte Mien Ruys immer in Amsterdam, wo sich ihr Designbüro befand. Was in Dedemsvaart im Küchengarten ihrer Eltern einst begann, endete ebendort in einer ca. 1,5 Hektar großen Anlage mit mehreren Gärten – insgesamt 30 Räume der Inspiration.

Wild Gardening | Gartenblog | November 2017 | Border Mien Ruys

Die „Experimentelle Border“ von Mien Ruys – 30 Meter lang und vier Meter breit. Die Farbpalette ist beschränkt auf Gelb, Orange und Rot, alternierend mit Blau und Lila. Wichtig war der Gestalterin der dieser Border gegenüberliegende offene Raum – er bringt Ruhe in das Gesamtensemble

Zahlreiche Entwürfe von Mien Ruys finden sich noch heute in Gartengestaltungen wieder.

Wild Gardening | Gartenblog | November 2017 | Mien Ruys Betonschale

Im „Vertieften Garten“ aus dem Jahr 1960 gibt es Designelemente, die zu echten Klassikern wurden – im Bild: Bahnschwellen als Material für Mäuerchen und Stufen sowie der dekorative Einsatz von Beton, hier in Form einer Wasserschale

Wild Gardening | Gartenblog | November 2017 | Mien Ruys Gelber Garten

Der „Gelbe Garten“: Der Kreis ist mit kleinen gelben Klinkern angelegt. Ihn umgeben Stauden in verschiedenen Gelbtönen

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Mien Ruys | Dachterrasse

Bei der von Mien Ruys gestalteten „Dachterasse“ wurde mit Pflanzen und Materialien experimentiert. Schließlich müssen diese speziellen Witterungsverhältnissen standhalten – ganz besonders Wind und Trockenheit

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Mien Ruys Sumpfgarten

Die in diesem Sumpfgarten verwendeten Materialien sind aus Kunststoff – sie setzen gradlinige Akzente im immer weiter zuwachsenden Grün

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Mien Ruys Gestutzter Garten

Ein letztes Experiment: ein Gartenteil ganz ohne Blumen („Gestutzter Garten“). Das Wasserbassin bildet das Herzstück dieses Bereichs – eingefasst von gestutzten Hecken und begleitet von Gräsern. Im Todesjahr von Mien Ruys, 1999, entstanden

 

Priona in Schuinesloot – der Garten von Henk Gerritsen

Beschäftigt man sich mit der Philosophie von Henk Gerritsen (1948–2008), weiß man um seine überaus enge Verbundenheit zur Gartengestaltung von Mien Ruys. Ihr wilder, aber von strengen Formen begrenzter Stil, war für den Autodidakten die Ausgangsbasis seiner Arbeit, die er als noch wilder und nicht so streng wie die ihre bezeichnete. Zunächst war der Garten von Mien Ruys – Dedemsvaart liegt ganz in der Nähe von Schuinesloot – sogar der einzige andere, den Henk Gerritsen überhaupt kannte.

Entscheidend wurde für ihn ein Satz von Mien Ruys, dem er nicht zustimmen konnte: „Man kann Natur im Garten nicht kopieren.“ Henk trat an, um genau das Gegenteil zu beweisen. Er experimentierte mit Pflanzengemeinschaften, die er in vielen Ländern an ihren Naturstandorten kennenlernte. Dafür nutzte er Pflanzen, die zum damaligen Zeitpunkt (in den Achtzigern) nicht leicht zu bekommen waren – er fand sie in der Gärtnerei von Piet Oudolf.

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Priona

Kaatje’s Garten ist eine Art Satire auf den formalen Garten. Absurde Eiben-Topiary inmitten von wilden Pflanzen und Gräsern – ein Bild, das für Priona steht

Wild Gardening | Gartenblog | nov 17 | Priona Border

Fast schon klassisch dagegen, die Long Border – 35 Meter lang, und 5,5 Meter breit

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Priona Wiesen

Ein rigoroses Mähmanagement hat in Priona immer authentischere Wiesen entstehen lassen. Die meisten Arten haben sich selbst angesiedelt

Wild Gardening | Gartenblog | nov 17 | Priona Pflanzengemeinschaften

Die Zusammenstellung machts: Wie in der Natur – Henk Gerritsen dachte bei der Gestaltung in Pflanzengemeinschaften

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Priona Farbenspiel

In der Nähe des Wassergartens werden die Farben gedämpfter

Wild GArdening | Gartenblog | Nov 17 | Priona Teich

1991 ist der Wassergarten entstanden. Die Tiere freuts: Frösche, Salamander, Libellen und sogar Wasserschlangen gibt es hier. Im späten Sommer blüht Impatiens gladulifera ‚White Queen’ prominent. Der Eye-Catcher ist aber die Wasserpflanze Stratiotes aloides (Krebsschere)

Was wir von Henk Gerritsen gelernt haben? Sehr viel, vor allem was seine Verwendung von möglichst authentischen Pflanzengemeinschaften anbelangt – dies schafft vollkommen natürlich wirkende Bereiche im Garten. Aber am wertvollsten – weil am entspannendsten – ist ein Tipp ganz am Rande: Wenn man eine gut geschnittene Rasenfläche mit einer klaren Kante hat, sieht keiner mehr, ob das Blumenbeet dahinter picobello gejätet ist. Wir haben es ausprobiert. Stimmt genau! Unbedingt zur Nachahmung empfohlen.

 

Oudolf in Hummelo

„Let it happen“ – das ruft Anja Oudolf uns bei einem unserer Besuche im Garten in Hummelo noch nach. Und es ist fürwahr ein Eintauchen, Fallenlassen und Versinken.

Der Garten hat sich mit den Jahren verändert – so wie sich auch die Designarbeit seines Schöpfers gewandelt hat. Inzwischen ist Piet Oudolf weltbekannt, sein Einfluss als Gartengestalter geadelt durch die unvergleichliche Highline in New York.

Zu Hause in Hummelo ist die einst berühmte, den Garten über lange Zeit prägende Heckenwelle inzwischen verschwunden.

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Hummelo Heckenwelle

Dieses und das folgende Bild stammen aus dem Jahr 2008

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Hummelo Heckenwelle

Zu sehen ist die einst den Garten prägende Hecke in Wellenform

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Hummelo

Dieses und das nächste Bild stammen aus den Jahren 2016 und 2017 – die Heckenwelle gibt es nicht mehr

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Hummelo Wasserdost

Die Bepflanzung ist insgesamt wilder und natürlicher

Das Gefühl, in einem Meer aus Stauden und Gräsern zu versinken, durchflutet einen in diesem Gartenteil jetzt noch viel intensiver. Die Pflanzungen sind deutlich wilder, Blockpflanzungen verschwunden, die Abgrenzungen der einzelnen Pflanzengruppen zueinander scheinen weicher, durchlässiger, die Übergänge wirken zufälliger, natürlicher.

Dort, wo früher die Gärtnerei angesiedelt war, steht nun das Atelier des Gartendesigners, umwunden vom sogenannten „Bürogarten“.

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Oudolf Atelier

Das Atelier mit dem davor liegenden Bürogarten

In diesem Gartenteil wird seit 2011 experimentiert – Wiesenflächen sind mit spätblühenden Stauden durchzogen. Dieser für naturnahe Gärtner immer wieder herausfordernde Versuch, Wiesengras und Stauden zu kombinieren, ist neben der reinen Ästhetik auch im Hinblick auf die Artenvielfalt ein spannender Ansatz. Die Frage lautet jedoch: Können die Stauden den Gräsern wirklich auf Dauer standhalten? Die Antwort muss bisher lauten: sie können. Es sieht wunderschön und natürlich aus. Wir sind gespannt auf unseren nächsten Besuch.

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Hummelo Bürogarten

Die experimentelle Bepflanzung im Bürogarten

Wild Gardening | Gartenblog | Nov 17 | Hummelo Wiesen + Stauden

Gräser und Stauden wechseln sich ab

Literatur:
Anet Scholma und Conny den Hollander, Proeven in de Tuinen Mien Ruys, Dedemsvaart, 2015
Henk Gerritsen, Gartenmanifest, Stuttgart, 2014
Piet Oudolf und Noel Kingsbury, Oudolf Hummelo, Stuttgart, 2016
Dieser Beitrag wurde unter Bekannte Gärtner, Gartengestaltung, Gartenreisen, Gärtner abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.