Must-Have-Seen-Gärten in Südengland, Teil 2: Mittleres Südengland

Hier nun endlich unsere ganz persönliche Auswahl an sehenswerten Gartenanlagen im mittleren Teil von Südengland.

Stourhead, Wiltshire

Stourhead ist – neben Stowe – DER Landschaftsgarten Englands. Eine ganz große Kulisse: Wir bewegten uns darin wie in einem gepflanzten Gemälde aus dem 18. Jahrhundert.

Knoll Gardens, Dorset

Wer Gräser liebt, der kommt an dem inspirierenden Schaugarten von Knoll Gardens nicht vorbei. Im Herbst einfach überwältigend: Gräserkomposition at its best. Nach einem ausgiebigen Rundgang durch die Anlage kann man – angeregt und motiviert – gleich nebenan in der Gärtnerei aus dem Vollen schöpfen.

Sir Harold Hillier Gardens, Hampshire

Ein Eldorado für Gehölzliebhaber. Das beeindruckende Arboretum beherbergt 13 National Plant Collections (u. a. Cornus, Hamamelis, Pinus, Quercus) sowie einige außergewöhnliche Schätze wie beispielsweise die außerhalb der Naturstandorte äußerst selten zu findende Parrotia subaequalis. Ein weiteres Highlight ist der Winter Garden: Hier sind über 650 verschiedene Pflanzen arrangiert, die von November bis März für winterliche Höhepunkte im Garten sorgen – tolle Pflanzideen auch für zu Hause.

Hidcote Manor,  Gloucestershire

Einer der bekanntesten und einflussreichsten Arts-and-Crafts-Gärten in England – noch dazu mit einer recht ungewöhnlichen Geschichte. Denn kein gebürtiger Engländer schuf diesen Gartentraum, sondern der Amerikaner Lawrence Johnston. 1907 begann er, diese „englisch-amerikanische Gartenphantasie“ anzulegen. Johnston entwarf in Hidcote ineinander übergehende Gartenräume mit unterschiedlichen Pflanzenthemen und Gestaltungslinien, wie etwa den Fuchsia Garden oder die Red Border. Ein Garten zum Flanieren und ein Garten, um sich immer wieder in Details zu verlieren. Schön und glanzvoll.

Westonbirt, Gloucestershire

The National Arboretum ist definitiv das Arboretum Großbritanniens. Eine der herausragendsten Gehölzsammlungen weltweit! Über 16.000 nummerierte Bäume und Sträucher auf einem mehr als 240 Hektar großen Gelände. Im Herbst ein einziger Farbenrausch. Vorbildlich ist die Kartographierung der Bäume: Mit Hilfe der Westonbirt Interactive Map findet der Gehölzliebhaber in der riesigen Anlage ganz leicht zu seinem gesuchten Exemplar. So lassen sich auch seltene und junge Bäume und Sträucher sehr gut finden. Da macht „tree hunting“ richtig Freude!

 Zur Intro und zu weiteren Beiträgen der Reihe „Gärten in Südengland“ geht es hier.

In Kürze erscheint der dritte und letzte Teil – Gärten in Südwestengland

Dieser Beitrag wurde unter Gartenreisen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.